sah | fluechtlinge-schule.de – 20.02.2016

Die große Zahl der minderjährigen Asylsuchenden, die ohne Bezugspersonen nach Deutschland einreisen, ist eine besondere Herausforderung für viele Einrichtungen und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe. Auf Basis des „Gesetzes zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher“ gilt seit dem 01.11.2015 der Königsteiner Schlüssel für die Verteilung auf die Bundesländer bzw. ihre Jugendämter und Einrichtungen.

 

Das Land Niedersachsen hat auf die Vielzahl der jungen Flüchtlinge an ihren Schulen reagiert und stattet 150 Grundschulen mit sozialpädagogischen Fachkräften aus. Das Land schreibt dazu 100 Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte an Grundschulen aus. Damit sollen die Grundschulen bei der Integration von Kindern mit Flüchtlingsgeschichte in den schulischen Lernprozess und den Alltag unterstützt werden. Die 100 Stellen werden so aufgeteilt, dass rund 150 Grundschulen erreicht werden können. Dieses wird u.a. durch Stellenteilung und Kooperationen von Grundschulen erreicht. 

Alle am Integrationsprozess beteiligten brauchen nun entsprechende Möglichkeiten, Kommunikation effektiv zu gestalten und somit langfristige Integrationschancen zu eröffnen. Wie dies gelingen kann zeigen die folgenden Beiträge: 

 

Vorlagen und Arbeitshilfen zum Thema

Unterrichtsentwürfe zur Integration (für Kinder)

Das Schulleben: Den Unterricht ergänzende schulische Angebote (im Handbuch)